Segelclub Jülich e.V.

erstellt am: 22.12.2010 von: Pressewart

Der Segelclub Jülich e.V. wünscht allen Mitgliedern, Freunden und Gönnern und Ihren Angehörigen von Herzen frohe, friedliche Festtage sowie ein erfolgreiches neues Jahr 2011.

erstellt am: 09.12.2010 von: Pressewart

Beim AIS – Automatic Identification System (Automatisches Identifikations- system) handelt es sich um ein Funksystem bei dem durch Austausch von Navi- gations- und anderen Daten die Sicherheit und Lenkung des Schiffsverkehrs verbessert wird. Wichtige Informationen wie Name und Größe des Schiffes, Rufzeichen und dynamische Daten wie Position, Kurs und Geschwindigkeit etc. werden in dem System kontinuierlich per Funksignale übermittelt. Dazu kommen Angaben über Ladung, Tiefgang, Reiseziel und voraussichtliche Ankunftszeit.

Berufsschiffe über 300 BRZ in internationaler Fahrt und über 500 BRZ in nationaler Fahrt sind seit Mitte 2008 verpflichtet eine AIS- Anlage zu betreiben. Ebenso müssen Schiffe die mehr als 50 Passagiere an Bord haben oder länger als 20 m sind mit einer AIS- Anlage ausgerüstet sein.

Für ausrüstungspflichtige Schiffe der Berufsschifffahrt sind Anlagen der Klasse A vorgeschrieben. Sie können aber auch von allen anderen Schiffen verwendet werden. Anlagen der Klasse B können von allen nicht ausrüstungs- pflichtigen Schiffen verwendet werden, z.B. im Freizeitbereich und in der Fischerei. Die Klasse B nutzt leere Zeitfenster der Klasse A und sendet in größeren Zeitabständen. Die AIS- Signale werden auf zwei UKW-Seefunkkanälen mit den Frequenzen 161,975 MHz und 162,025 MHz mit Datenprotokoll in festem Zeitrahmen gesendet. Durch entsprechende Software oder Endgeräte werden die Daten dekodiert und z.B. als Textinformation oder ähnlich in einem Radar- bild grafisch dargestellt. Die Intervalle, in denen ein Schiff seine Daten aussendet, hängen von der Mobilität ab, d.h. von der Geschwindigkeit und der Kursänderungsrate ab. Sie liegen in 9 Kategorien zwischen 3 Minuten für Schiffe die langsamer als 3 Knoten sind oder vor Anker liegen oder festge- macht haben und 2 Sekunden für Schiffe bei Kursänderungen oder Geschwindig- keiten über 23 Knoten.

Die dynamischen Schiffsdaten erhält der AIS- Transponder vom integrierten GPS-Empfänger, bei Class A auch von der Navigationsanlage des Schiffes. Die Kursrichtung kann über eine NMEA-Schnittstelle vom Kompass als HDG- Daten- satz eingespeist werden. Die von der AIS- Einheit gesendeten schiffsspezi- fischen Daten können von jedem AIS- Empfangsgerät in Reichweite empfangen und ausgewertet werden. Besonders bei Klasse B Sendern der Sportschiffahrt werden häufig nur Schiffsname, MMSI, Position, Kurs und Schiffsgröße gesendet.

Neben den übermittelten Daten werden vom Programm auch die eigenen Daten ausgewertet. Die aktuelle Verkehrssituation wird dynamisch angezeigt, jede Schiffsbewegung ist auf dem Bildschirm sichtbar. Zusätzlich wird angezeigt, wann genau zwei sich begegnende Schiffe den kürzesten Abstand zueinander haben, wie groß dieser sein wird, und wie lange es bis dahin noch dauert.

Der Link befindet sich in unserer Sammlung unter Media/Links/Sonstige.
Dieser Text basiert auf den Mitteilungen der SKWB.

erstellt am: 17.11.2010 von: SCJ Vorstand

Unter „Media“ und dann unter „SCJ-Intern“ findet Ihr die aktuelle Ausgabe zum Download.

erstellt am: 15.11.2010 von: SCJ Vorstand

Das Wissen zum Erwerb des Sportbootführerschein Binnen wird Ihnen durch erfahrene Segler des Segelclub Jülich e.V. in Theorie und Praxis im kommenden Jahr vermittelt.

Hier die Bedingungen:

Wer kann teilnehmen: SCJ Clubmitglieder ab 14 Jahre
Teilnehmerzahl: Mindestens 8; Maximal 20
Teilnahmegebühren: Keine, jedoch ein paar Getränke in der Gasstätte bestellen, der Raum ist mietfrei und der Gastwirt will leben.
Wie viele Abende: 8 Abende a 2 Zeitstunden; jeweils von 19:30 bis 21:30 Uhr
Beginn: Theorie: 20. Januar 2011; Praxis: Ab Mai 2011 (Details werden noch festgelegt)
Lehrmaterial: Buch wird am 1. Abend vorgestellt und empfohlen zum Kauf

Theorie
Ort: Gasstätte Jägerhof, 52353 Düren Echtz, St. Michaelstraße 30; Telefon 02421-81659

Praxis
Ort: Rursee, Clubgelände Segelclub Jülich e.V.; Woffelsbach, Schilsbachtal

Werbung:
Bitte macht ordentlich Werbung in Eurem Bekanntenkreis. Schickt Eure Kinder und oder Ehepartner / Freunde / Lebenspartner

Hinweise:
Wer nicht Clubmitglied ist kann dennoch den ersten Abend mitmachen und sich dann entscheiden ob eine Clubmitgliedschaft in Frage kommt. Der Vorstand ist da und kann alle Formalitäten erledigen. Es ist nicht auszuschließen, dass der Kurs relativ schnell ausgebucht ist; also rechtzeitig verbindlich unter Angabe von:

– Name
– Vorname
– Adresse
– Geburtsdatum
– Vorkenntnisse

zum Kurs anmelden.

Meldeadresse:
Segelclub Jülich e.V.
Postfach 101822
52318 Düren

erstellt am: 03.11.2010 von: SCJ Vorstand

Termin: 05.12.2010

Wir treffen uns um 11:00 Uhr auf dem SCJ Grundstück, um von dort aus -mit Pause- bis zum Nachmittag zu wandern.

Ab ca. 15:30 Uhr Kaffe, Kuchen Glühwein im SCJ Clubhaus. Der Nikolaus hat sein Erscheinen ebenfalls zugesagt.

Wer nicht wandern will, ist herzlich auch nur zum Kaffeetrinken eingeladen.

Jeder bringt bitte Plätzchen und / oder Kuchen mit.

erstellt am: 25.10.2010 von: SCJ Vorstand

Die Bilder der Kehraus-Regatta 2010 sind online. Ihr findet sie wie immer im „Media“ Bereich und dort unter „Bilder“.

erstellt am: 06.10.2010 von: SCJ Vorstand

Liebe Clubmitglieder,

die Segelsaison geht auch beim SCJ zu Ende. Wir haben im Herbst, wie jedes Jahr, eine Menge Arbeiten auf dem Grundstück des SCJ und an den Clubbooten zu erledigen. Die Arbeitstermine stehen seit Monaten fest, dennoch war das letzte Wochenende ein absoluter Flopp. Genau zwei Mitglieder und die Takelmeister waren auf dem SCJ Grundstück. Viel zu wenig, um alles zu erledigen. Bitte dringend das kommende Wochenende vormerken und die notwendigen Arbeiten unter Anleitung des Takelmeisters Reinhold Kaufmann in Angriff nehmen. Wir bauen auf Euch!

Der Vorstand kann und wird nicht allein die Arbeiten für den SCJ/ Euch erledigen können. Zur Planung brauchen wir eine Anmeldung beim Takelmeister. Telefonnummer (Reinhold Kaufmann): 02421/86609

Beste Grüße
der Segelclub Jülich e.V. Vorstand

erstellt am: 20.09.2010 von: SCJ Vorstand

02.10. und 03.10 um 09:30 Uhr Winterarbeitstermin
09.10. und 10.10 um 09:30 Uhr Winterarbeitstermin
09.10. Törn Mallorca
24.10. um 10:30 Uhr Arbeitseinsatz Jugend

erstellt am: von: Pressewart

122 Segler in 53 Booten boten großen Sport, unterstützt von ungezählten Helfern, Zapfern und Servierern und kompetentem Wettfahrtleiter mit fleißigen Tonnenlegern. Ferner waren am Start: Barkeeper, Cocktail-Mixer, DJ, Küchenfee, Regattabürosekretäriat, schwieriger Wind mit Böen zwischen null und vier, Spanferkel, Bier, Wein, Grappa, Kaffee und Kuchen,…Herz, was willst Du mehr? An alle, die es noch nicht wissen: die Kehrausregatta ist das High Light des Jahres nicht nur in unserem Club, sondern am ganzen Rursee.

Ein sonniges Wochenende im Herbst mit einer zumindest am Sonntag mehr als ausreichenden Prise Wind, der Rursee zeigte sich von seiner besten Seite. Trotz der Kühle: der Wind war der Star, wenn auch das Team des Weltklasseseglers Hans Peulen der Traditionsveranstaltung des SCJ wieder ein internationales Flair gab. Ein weiteres Highlight der diesjährigen Kehrausregatta, die am Wochenende durch den Segelclub Jülich e.V. ausgerichtet wurde, war das Sommerfest unter dem Motto „Bärenhöhle“.

Sportwart und Wettfahrtleiter Uli Stein war sehr zufrieden mit den Meldezahlen. Nur mit der Meldemoral war er nicht ganz einverstanden, sehr viele sehr späte Meldungen machen es nun mal schwer mit Planung und Vorbereitung. 122 Segler hatten sich mit ihren Angehörigen und zahlreichen Betreuern zu der Traditionsregatta angemeldet, um in drei Wettfahrten um wertvolle Sach- und Wanderpreise zu kämpfen. Neben ihnen waren zahlreiche weitere Freunde aus den benachbarten Vereinen erschienen. In Erwartung, dass Clubhaus und Grundstück am See dem Ansturm wieder nicht gewachsen sein und aus allen Nähten platzen würden, hatte man extra ein großes Zelt aufgebaut. Pünktlich ab 13 Uhr wurde in den Klassen H-Boot, Dyas, Pirat und Ausgleicher im 5 Minuten- Abstand gestartet. Wind und Wetter waren den Seglern gut gesonnen, um ein anspruchsvolles Sportwochenende zu bestreiten: Stark drehender, am Sonntag auch böiger Wind der Stärke 2 -4 aus westlichen Richtungen stellte die Teilnehmer in technischer und taktischer Hinsicht vor anspruchsvolle Aufgaben. Leider litt die Regatta am Samstag Nachmittag etwas unter dem einschlafenden Wind, so dass die zweite Wettfahrt abgebrochen und am Sonntag neu gestartet werden musste. Der Rursee präsentierte sich auch an diesem Wochenende als ein Revier für Könner. In allen Klassen wurde verbissen und fair gekämpft. Den zahlreichen Besuchern rund um den Rursee bot sich ein prächtiges und farbenfrohes Bild.

Abends fand wieder das legendäre SCJ- Sommerfest in der liebevoll dekorierten Bootshalle und im Festzelt statt. Ein leckeres Spanferkelessen, mit anschließendem Nachtischbuffet und Käsebrett, sorgte bei Regattaseglern und zahlreichen Gästen für eine gute Grundlage. Die brauchte man auch, denn der erste Vorsitzende Hans-Jürgen Dännart ließ es sich nicht nehmen, jedem Gast persönlich einen Grappa als Digestif anzubieten. Das Abendprogramm unter dem Motto „Bärenhöhle“ startete anschließend mit Cocktails und Disco Musik für alle Altersklassen und endete erst spät in der Nacht.

Uli Stein, die SCJ-Mannschaft an der Bierwagentheke und die SCJ Jugendabteilung mit Ihren bewährten Teams sorgten wieder für eine sportlich anspruchsvolle und gesellschaftlich herausragende Veranstaltung.

Zur Siegerehrung dankte H.J. Dännart allen Sportlern, Gästen und Mithelfern in einer kurzen, herzlichen Ansprache. Er hob besonders hervor, dass die Ranglistenregatta der H- Boote „Age H-Open“ einen so großen Zuspruch gefunden hatte. Sie konnte den Status einer Ranglistenregatta erneut bestätigen und war international besetzt.

Uli Stein dankte allen ehrenamtlichen Helfern im Hintergrund, ohne deren unermüdlichen Einsatz eine solche Veranstaltung unmöglich wäre. Anschließend schüttete er in seiner gewohnt launigen Art ein wahres Füllhorn an Preisen aus und überreichte er den glücklichen Gewinnern und Platzierten ihre Preise.

Die H- Boote absolvierten eine international besetzte Ranglistenregatta. Das niederländische Team Peulen konnte in einer hervorragenden Serie mit den Einzelplatzierungen 1/5/1 und somit insgesamt 7 Punkten den Sieg erringen. Die Gruppe der Kielzugvogelsegler ermittelte Ihren Rurseemeister. Hier siegte zum wiederholten Male Frank Schumacher aus Duisburg mit seiner neuen Vorschoterin Hildegard Lax.

Die Ergebnisse (die ersten jeder Klasse):

H-Boot Hans Peulen / Patrick Vrancken / Rene Heijnen (NL)
Dyas Christopher Dauber / Michael Mannheims (ABC)
Pirat Nils Dauber / Bastian Offermanns (ABC)
Ausgleicher Frank Schumacher / Hildegard Lax (DSC/DuYC)

Die weiteren Ergebnisse folgen demnächst unter Regattaergebnisse.

Und wer im sportlichen Teil kein Glück hatte, der versuchte es erneut bei der abschließenden Verlosung, bei der vier Teams wertvolle Regattauhren gewannen.

Sieger und Platzierte diskutierten bei Kaffee und Kuchen ihre Leistungen und schmiedeten Pläne für die kommende Saison. Jeder genoss das rundum schöne Wochenende beim SCJ.

Die Segelsaison beim SCJ wird im Oktober beendet werden. Alle Mitglieder sind aufgefordert, sich bei den anstehenden Arbeitsdiensten einzubringen, jede helfende Hand wird dringend benötigt.

erstellt am: 14.09.2010 von: Pressewart

Vielen Dank an Nina Schneider für folgenden Bericht:

Am 11./12. Sept. fand am Biggesee der Westfalenpreis der Piraten statt. Es segelten neben uns, Tim u. Nina, noch 16 andere Boote mit. Am Samstag waren anfangs gute Segelverhältnisse. 1-3 Windstärken, zum Schluß immer weniger, und Sonne, sodaß wir 3 Läufe fahren konnten. Desshalb kamen wir auch erst nach gut 5 Std., gegen 18.30 Uhr, wieder an Land, wo uns dann schon das Essen erwartete. Sonntags war um 10.30 Uhr Startbereitschaft, jedoch kam kein Wind auf, und viele begannen schon eine Stunde später ihre Boote einzupacken, und um 12.00 Uhr wurde dann endgültig abgeschossen. Um 13.00 Uhr war die Siegerehrung, wo wir diesmal unseren Teilnehmerpreis für den 10. Platz bekamen. Gruß, Nina

  • Archiv