Segelclub Jülich e.V.

erstellt am: 17.05.2010 von: Pressewart

Carla C. und Rolf P. (BM) sowie Jürgen S. (Laser) wollten bei schönem Wind und tollem warmen Wetter um das blaue Band segeln. Tatsächlich war Flaute, 4 Grad kalt und Nieselregen. Jürgen hat um 15 min seinen Start verpasst, weil er sich mit der Startverschiebung verzockte. Egal, die anderen waren ja auch erst 20 Meter getrieben. Bereits auf halber Kurslänge lichteten sich die Reihen der Boote nach und nach, vermutlich war das Tauwerk vereist. Auch Carla und Rolf zog es in der Nähe des SCJ-Steges zurück zum warmen Kaminfeuer. Jürgen trieb und rollwendete noch bis zur Tonne 7 und zurück, womit er am Ende noch als viertes von insgesamt 4 Booten die Regatta noch innerhalb des Zeitlimits beendete. Ergo besitzt der SCJ jetzt eine schöne rote Petroleumlaterne.

Nachtrag von Michael H.: Wenn man eine ähnliche Geschichte aus Österreich berichten würde (rund 900 km vom Rursee entfernt), wäre das doch langweilig, oder? Also lassen wir das.