Segelclub Jülich e.V.

erstellt am: 24.09.2018 von: Pressewart

Jülich/Woffelsbach. – Auch in diesem Jahr lud der Segelclub Jülich e.V. (SCJ) wieder zur traditionellen Kehraus-Regatta mit Sommerfest ein. Die Veranstaltung hat sich mittlerweile als festes Großereignis am Rursee etabliert. In diesem Jahr wurde die Beteiligung aus dem Vorjahr nochmals übertroffen. 62 Boote mit insgesamt 136 Teilnehmern machte das Starterfeld aus. In der Klasse der H-Boote waren 12 Boote am Start, die Piraten waren mit 19 Booten vertreten, in der Klasse Vaurien nahmen 13 Boote teil und in der Yardstickwertung kämpften 18 Boote um den Sieg. Bei sonnigem Spätsommerwetter konnten am Samstag, den 08.09., bei zwei bis drei Beaufort zwei Wettfahrten gesegelt werden.

Im Anschluss an den sportlichen Teil folgte dann das traditionelle Sommerfest, diesmal unter dem Motto „Hawaii Beach Party“. Zu diesem Zweck wurde der Segelclub Jülich kurzerhand in den „Strandclub Jülich – SCJ“ umbenannt. Mit großem Aufwand hatten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen des SCJ mit Hilfe zahlreicher Jungsegler aus den benachbarten und befreundeten Segelclubs die Bootshalle entsprechend dem Motto dekoriert und umgestaltet. Nach dem Genuss des traditionellen Spanferkels stürzten sich Vereinsmitglieder und Gäste dann ins Partygetümmel. Alle waren begeistert und viele Teilnehmer tanzten noch bis in die frühen Morgenstunden. „Eine super Stimmung und die beste Fete seit Jahren“, hörte man immer wieder. So manch einer hatte dann am Sonntag noch etwas kleine Augen, als es wieder zum Start der Regatta ging. Bei wiederum sonnigen Wetter und ein bis drei Windstärken konnte der dritte und letzte Lauf gesegelt werden.

Anschließend gab es nach Kaffee und Kuchen die Siegerehrung und eine Tombola mit maritimen Preisen. Bei den H-Booten hatte das niederländische Team mit Hans Peulen, Patrick Vrancken und René Heijnen (M & R) das Feld dominiert. Für viele Beobachter keine Überraschung. Schließlich hatte diese Crew in der Vergangenheit bereits den Titel des Weltmeisters und Vizeweltmeisters in dieser Bootsklasse errungen. Als strahlende Sieger in der Klasse der Piraten glänzten in diesem Jahr Thomas Schneider und Frank Schneider vom SCB. In der Yardstick-Wertung hatten Christoph Dauber (ABC) und Michael Hennes (AYC-STAG) auf einer Dyas die Nase vorn. In der Klasse der Vaurien gewannen Jelle Fokkema und Daan Stoel (KWS).

Die kompletten Ergebnisse der Regatta unter www.sc-juelich.de/regatta/ergebnisse/

Eindrücke Kehraus 2018

erstellt am: 04.09.2018 von: SCJ Jugendabteilung

Wie die Aachener Zeitung vom 31. 8. berichtet, haben die Optimisten des Segelclub Jülich e.V. nach dem Vorjahr erneut als beste Mannschaft bei der Opti-Reviermeisterschaft abgeschnitten. Der Preis, ein von der Yachtschule Dreyer gestiftet segelfertiger Optimist, bildet eine willkommene Ergänzung unserer Jugendboote.

erstellt am: 09.08.2018 von: SCJ Vorstand

Nach erfolgreicher Teilnahme an der „Crazy-Boats-Parade“ am 28. und 29.08 2018 in Rurberg, wo mit riesigem Aufwand der SCJ sich mit einer tollen Badeplattform „Strandclub Jülich“ präsentiert hat folgt nun die Fortsetzung auf unserem Sommerfest Anfang September.

Mit dem Motto „Hawaii Beach Party“ lassen wir es nochmal mit den Teilnehmern der großen Regatta „Kehraus“ und den Clubmitgliedern  richtig krachen.

Kommt am Samstag den 8. September 2018 am Nachmittag vorbei, genießt das muntere Treiben der Regatta auf dem Rursee (in den letzten Jahren ca. 50 Boote) und feiert mit uns am Abend in einem tollen Hawaii Outfit (gewünscht nicht Pflicht) bis zum frühen Morgen.

Für Essen und Trinken ist wie jedes Jahr gegen bares gesorgt.

Euer SCJ Vorstand

Plakat Sommerfest Hawaii Beach Party

Crazy-Boats-Parade

erstellt am: 02.08.2018 von: SCJ Vorstand

Liebe Mitglieder des Segelclub Jülich e.V.,

wir stehen kurz vor dem Monat August 2018.
Sommerferien, perfektes Wetter und ein Verein, der sich gerne für alle Mitglieder einbringt.

NEU: Familensegeltage!
In diesem Jahr starten wir zum ersten mal „Familiensegeltage“. Alle Eltern sind herzlich eingeladen mit ihren (Klein-) Kindern gemeinsam zu segeln, spielen, feiern, kochen und zu essen. Der SCJ begleitet die Teilnehmer mit erfahrenen Seglern und Clubbooten des SCJ

Ort: Segelclub Jülich e.V., Clubgelände
Datum:  Samstag und Sonntag 4. und 5. August

Kommt vorbei, wir sind schon da!!
Achtung: Wir sind nur für die seglerische Betreuung da, Essen und Trinken müsst Ihr selbst mitbringen….

Liebe Grüße,

Euer Hans-Jürgen Dännart

erstellt am: 30.06.2018 von: Pressewart

Jülich/Woffelsbach. – Auch in diesem Jahr richtete der Segelclub Jülich e.V. (SCJ) am vergangenen Wochenende (23./24.6.) wieder den traditionellen Youngster-Cup der Optimistensegler auf dem Rursee aus.

Bei Windstärken von ein bis zwei, teilweise zwei bis drei Beaufort konnten insgesamt vier Wettfahrten in den Klassen Opti B und Opti C gesegelt werden. Nach mehreren Jahren ging die Clubwertung diesmal wieder an den SCJ, deren Jugendwartinnen Fabienne Höthker und Katrin Bung sich von diesem Ergebnis begeistert zeigten, war dies doch ein sichtbarer Beleg für ein erfolgreiches Training der letzten Monate und des vergangenen Jahres. Auch mit der Einzelwertung konnte man zufrieden sein, zumal in der Klasse Opti C mit Lynn Hübner auch der Sieg in der Einzelwertung an den SCJ ging. Die Plätze zwei und drei belegten Jan Mika Heinsen vom ABC und Jonas Boden vom SSCR. In der Klasse Opti B mussten sich die Jülicher Nachwuchssegler allerdings von Moritz Meid und Paula Meid (beide ABC) auf den Plätzen eins und zwei geschlagen geben und konnten als beste Platzierung mit Till Schaaf den dritten Rang ersegeln. Da aber auch die Plätze fünf bis neun mit Jülicher Steuerleuten belegt wurden, ging die Clubwertung verdient an den Jülicher Segelclub.

Eingerahmt wurde die Veranstaltung durch ein gemeinsames Abendessen am Samstag, anschließendes Karaoke-Singen und – zu WM-Zeiten natürlich ein Muss – mit dem gemeinsamen Schauen des Spiels Deutschland gegen Schweden. Hatte man bis zum Spiel noch geglaubt, die Wettfahrten am Samstag wären nervenaufreibend gewesen, so meinte so mancher Teilnehmer und Betreuer, dass der Nervenkitzel bis zum erlösenden Tor von Toni Kroos noch gesteigert werden konnte.

Sportwart Uli Stein, der auch langjährig als Wettfahrtleiter  fungierte, hatte dieses Amt erstmals in jüngere Hände gegeben. Die neue Wettfahrtleiterin Andrea Buschmann meisterte diese Aufgabe souverän und zeigte sich ebenso wie Uli Stein sehr zufrieden mit der diesjährigen Regatta.

Bericht Youngster Cup 2018

erstellt am: 18.06.2018 von: Pressewart

Jülich/Woffelsbach. – Am 15. Juni war es endlich soweit: Unter großer Beteiligung beging der Segelclub Jülich e.V. (SCJ) sein lange vorbereitetes 50-jähriges Vereinsjubiläum.

Bei schönstem Sonnenschein konnte der erste Vorsitzende, Hans-Jürgen Dännart, zahlreiche Vereinsmitglieder, Gäste und Ehrengäste begrüßen. In seiner Festansprache skizzierte Dännart die 50-jährige Vereinsgeschichte.

Hervorgegangen ist der Verein aus einer bereits 1964 gegründeten Segelabteilung der Betriebssportgruppe der Kernforschungsanlage Jülich. 1966 löste sich die Segelabteilung von der Betriebssportgruppe, um einen eingetragenen Verein zu bilden und dem Deutschen Seglerverband beizutreten, was dann am 8.12. 1967 auch geschah. Die Eintragung ins Vereinsregister erfolgte am 9.2.1968. Dies war die Geburtsstunde des „Segelclub Jülich e.V.“ Der Stander des SCJ erhielt vier Felder schwarz und gelb in den Farben der Stadt Jülich und die Verbundenheit mit der Kernforschungsanlage Jülich, bei der alle Mitglieder damals tätig waren, wurde durch ein stilisiertes Atom im oberen gelben Feld zum Ausdruck gebracht.

Die Anfänge des Vereins waren bescheiden. Das ursprüngliche Segelrevier lag in Roermond, wo man einige wenige Stegplätze angemietet hatte. Als „Clubheim“ fungierte damals noch ein Zelt. Erst 1975 konnte sich der Club seinen ersten Steg am Rursee sichern. Was noch fehlte, war allerdings das entsprechende Clubgelände. Eine glückliche Fügung bot im Jahr 1978 dann die Möglichkeit des Erwerbs des heutigen Clubgeländes. Die Rodung des mit Dornengestrüpp überwucherten ca. 10.000 qm großen Grundstücks erforderte einen ersten Großeinsatz aller Mitglieder. In der Folge wurde auch der Bootssteg an das Gelände verlegt. 1982 wurde schließlich ein völlig neu konzipierter Steg mit 22 Plätzen errichtet. Im Jahr darauf begann man mit dem Bau des Clubhauses, das 1984 fertiggestellt werden konnte. Als letzte große Baumaßnahmen sind aus jüngster Vergangenheit die Stegsanierung aus dem Jahr 2010 und die Errichtung des Terrassenanbaus bei gleichzeitiger Sanierung und Erweiterung der Sanitäranlagen im Jahr 2015 zu nennen. Heute bildet das Areal eine Freizeitstätte erster Güte, die den etwa 360 Mitgliedern schon beim Betreten ein unmittelbares Urlaubsgefühl bietet, wie der 2. Vorsitzende, Rainer Harnacke, hervorhob.

In seiner Festansprache erwähnte Hans-Jürgen Dännart allerdings auch einen vermeintlichen Nachteil im Vergleich zu den „alten Roermonder Tagen“. Dort sei der Wind verglichen mit den Verhältnissen am Rursee besser gewesen. Diesen Umstand griff der Simmerather Bürgermeister Karl-Heinz Hermanns in seinem Grußwort auf und konterte geschickt, dass der Wind in Roermond nicht besser, sondern allenfalls einfacher zu segeln sei. Selbst Hermanns als Nichtsegler sei bekannt, dass der Wind am Rursee sehr anspruchsvoll sei und eine Herausforderung für jeden Segler darstelle. Wer das Segeln auf dem Rursee beherrsche, könne überall segeln. Neben dem Simmerather Bürgermeister hielten weitere Ehrengäste Grußworte und zeigten damit ihre Verbundenheit mit dem Verein, so der stellvertretende Städteregionsrat, Axel Wirtz und die Vizepräsidentin des Segler-Verbandes NRW, Sabine Hütténes. Auch Vertreter der Sparkasse Düren, die den Verein bereits in der Vergangenheit vielfach unterstützt hatten, gratulierten ebenso wie Vertreter benachbarter Vereine zum Jubiläum.

Nach dem offiziellen Teil wurde den ganzen Tag über gefeiert. Es wurden erlesene Häppchen serviert, teils in maritimer Form, Kaffee und Kuchen standen bereit und das Quintett „Jazz4u Jülich“ sorgte dabei für die musikalische Umrahmung. Auf dem Gelände gab es verschiedene Attraktionen, so war etwa ein Bootsschuppen kurzerhand zum Kino umfunktioniert worden und bot den Gästen filmische Einblicke in 50 Jahre Vereinsgeschichte. „Oh, da war ich aber noch jung!“, entfuhr es den Besuchern immer wieder beim Betrachten der historischen Aufnahmen. Zu WM-Zeiten durfte natürlich auch ein als „Mini-WM“ gestaltetes Torwandschießen nicht fehlen.

Das gemeinsame Abendessen wurde dann durch das Vereinsmitglied Manfred Clasen eingeleitet. Clasen war stilecht in schottischer Tracht gekleidet und spielte zur Begeisterung aller Anwesenden mehrere Stücke auf seinem Dudelsack. Plötzlich aufkommender starker Regen konnten den „Schotten“ dabei nicht aus der Ruhe bringen. Unermüdlich spielte er weiter, bis endlich ein Schirm organsiert war, der die komplette Durchnässung des Musikers samt Instrument verhinderte. Kaum war allerdings der letzte Ton verklungen, kam auch die Sonne wieder hervor, die den Jülicher Seglern nahezu den ganzen Tag hold geblieben war.

Abends sorgte dann Detlef Bungs „Nubbel Combo“ für Stimmung bis in die späten Abendstunden. Kurzum: Ein rundum gelungenes Jubiliäumsfest!

Ach ja: Gesegelt wurde übrigens auch. Die Piratensegler der Jugendabteilung nahmen parallel zu den Feierlichkeiten an einer Regatta teil. Und das im Übrigen auch noch am Sonntagvormittag, auch wenn die Augen der einen oder anderen Bootsbesatzung angesichts der kurzen Nacht noch etwas klein waren…

Eindrücke von der 50-Jahr Feier

erstellt am: 15.06.2018 von: SCJ Vorstand

Liebe Clubmitglieder,

eine allerletzte Info.

Es ist alles gerichtet und vorbereitet.

Getränkewagen steht, Kühlschränke sind gefüllt mit gutem Sekt und feinen Weinen.

Die Verpflegung von Häppchen über Kuchen bis hin zu dem „Galadinner“ am Abend mit Freigetränken ist gesichert.

Der Rasen ist gemäht, die Boote frei geschnitten, die Parkplätze geräumt und abgesperrt, der Spielplatz für Kinder entrümpelt und von Unkraut beseitigt, neue Parkbänke aufgestellt, das Haus geputzt, den Schuppen aufgeräumt und zu einem Freiluftkino mit avantgardistischen Stühlen umgestaltet,  das Sparschwein für gute Spenden geputzt……..

Kurz um: ALLES PARAT JEMAAT !!!!

 

Viel kann eigentlich nicht mehr schief gehen…selbst das Wetter am Samstag soll mitspielen und

Ihr werdet hoffentlich alle um 11.00 Uhr, am kommenden Samstag, siehe Anhang, auf der Matte stehen?!

 

Hinweis: 

Radio Rur unser Heimatsender im Dürener Land, hat uns interviewt.

Am kommenden Freitag von 6.00 bis 10.00 ist das Großereignis auch im Radio zu hören.

http://www.radiorur.de/

Und am Samstag sollen die Hinweise zum 50 zigsten auch in den Rurnachrichten erwähnt werden.

Also Radio Rur hören und informiert sein.

 

Liebe Grüße,

Euer Hans-Jürgen

erstellt am: 04.05.2018 von: Sportwart

Bei der clubinternen Regatta „ganz ohne“  – Termin: Samstag 09.06.2018 kann jeder mitmachen vom Opti bis zum Dickschiff, „ganz ohne“ Anmeldung, „ganz ohne Stress“.

Die Regattaregeln werden „ganz ohne“ Hektik vor dem Start nochmals erklärt und am Abend wird gemeinsam gegrillt.

Beginn der Regatta: 12:00 Uhr. Uli Stein erteilt gerne weitere Auskünfte.

erstellt am: von: Pressewart

Am 1. Mai eröffnete der am Rursee beheimatete Segelclub Jülich e.V (SCJ) offiziell die neue Segelsaison.

Über 60 Seglerinnen und Segler, unter ihnen viele Kinder und Jugendliche, hatten sich auf dem Clubgelände eingefunden, um den Saisonstart einzuläuten. Etliche erschienen in dicken Jacken, denn wie auch im letzten Jahr zeigte sich der beginnende Mai von der kühlen Seite. Die Temperaturen im einstelligen Bereich erinnerten eher an den Winter und passten nicht so recht zum Wonnemonat. Der erste Vorsitzende Hans-Jürgen Dännart hatte daher neben Kaltgetränken witterungsbedingt auch einige Flaschen Glühwein von der letzten Nikolauswanderung reaktiviert. In seiner Ansprache stimmte Dännart die Vereinsmitglieder auf die neue Saison ein und wies noch einmal auf das Highlight des Jahres, die Feierlichkeiten zum 50-jährigen Bestehen des Vereins am 16.6., hin.

Sportwart Uli Stein nahm anschließend die Ehrung der Sieger der Clubmeisterschaft vor. Für die Saison 2017 konnte sich abermals Rainer Harnacke durchsetzen, der mit seiner Frau Susanne den ersten Platz ersegelt hatte. Wie auch im Jahr 2015 hatte das Duo die Nase vorn und konnte damit die „Schmach“ des zweiten Platzes aus dem Jahr 2016 wieder wettmachen. Diesen belegte in diesem Jahr der Sohn der Sieger, Jonas Harnacke, so dass die Clubmeisterschaft quasi ganz in der Familie blieb.

Nach der Ehrung ging es vor allem für die jugendlichen Segler auf das Wasser. Sie genossen sichtlich die Action, die der kräftige Wind bot, der durchgängig mit vier bis fünf, in Böen sechs, Beaufort über den See fegte. Die etwas gesetzteren Mitglieder übten angesichts dieses Umstandes allerdings eine gewisse Zurückhaltung und genossen die herauskommende Sonne und die am Nachmittag etwas milder werdenden Temperaturen zu einem Plausch auf der windgeschützten Terrasse des Clubhauses.

Ansegeln 2018

erstellt am: 03.04.2018 von: Pressewart

Dem nicht endenden Winter zum Trotz bereiten sich die Jülicher Segler auf die anstehende Saison vor. Zur Einstimmung fand am 9. März die Jahreshauptversammlung des am Rursee beheimateten Segelclub Jülich e.V. (SCJ) statt. Der erste Vorsitzende Hans-Jürgen Dännart informierte gemeinsam mit dem zweiten Vorsitzenden Rainer Harnacke und dem Kassenwart Dirk Charlier die Mitglieder über die wesentlichen Ereignisse des vergangenen Jahres, die anstehenden Vorhaben des kommenden Jahres sowie die Finanzlage des Vereins.

Stolz wies Dännart darauf hin, dass der Verein in diesem Jahr auf eine 50-jährige Geschichte zurückblicken kann. Bereits jetzt laufen die Vorbereitungen zur großen Jubiläumsfeier, die am 16.06.2018 auf dem Vereinsgelände am Rursee stattfinden soll. Den ganzen Tag über sind Aktivitäten rund um den Segelsport geplant, so dass das Gründungsjubiläum gebührend begangen werden kann.

Sportwart Uli Stein berichtete darüber hinaus über die sportlichen Aktivitäten des Vereins, insbesondere die Organisation und Durchführung der Regatten. Wachsender Beliebtheit erfreut sich dabei vor allem die Kehraus-Regatta, bei der im vergangenen Jahr 52 Boote in vier Klassen mit insgesamt 119 Seglern am Start waren.

Als Jugendwartin konnte Fabienne Hoethker über die zahlreichen Aktivitäten der Jugendabteilung informieren, die ein Viertel der Mitglieder stellt, und ein ganz wichtiger Bestandteil des Vereins ist. Hans-Jürgen Dännart lobte die Jugendabteilung als sehr aktiv, super organisiert und engagiert. „Die Jugend ist spitzenmäßig“ brachte es Dännart auf eine griffige Formel!

Jetzt hoffen die Segler zunächst einmal auf das Ende des Winters und freuen sich bereits auf das offizielle Ansegeln mit Rahmenprogramm am 1. Mai, an dem auch in diesem Jahre wieder Gäste herzlich willkommen sind. Wer also mit dem Segelsport liebäugelt, ist eingeladen, sich am 1. Mai zu informieren. Auch Gelegenheiten zum Mitsegeln werden immer geboten.

  • Archiv